· 

Weckruf Coronavirus (Teil 1): Werde zum Frequenzhalter in dieser Zeit


Wie gehen wir mit der Corona-Krise jetzt um? Was könnte sie für uns weltweit bedeuten? Angesichts des hohen Stress- und Angst-Faktors, welches der Coronavirus derzeit weltweit verbreitet, möchte ich hier auf die Chancen und Möglichkeiten der Krise zu sprechen kommen. Denn die Außenwelt wird danach eine andere sein. 

LERNFELDER

Wenn man so plötzlich mit der Endlichkeit des Lebens und des gewohnten Alltags konfrontiert wird, sind das gute Voraussetzungen dafür, etwas zu erkennen: Wie stehen wir z.B. in Verbindung und Beziehung zueinander? Wie gehen wir mit uns, mit anderen und mit der Erde um? Wir können die Zeit jetzt nutzen, unsere Lebenseinstellung, Haltung und Werte zu überprüfen. Wir können lernen, umzudenken, uns neu auszurichten, um in eine höhere Schulklasse zu kommen. 

Eine vereinfachte Sicht auf die Welt: Länder und Nationen verhalten sich oft untereinander wie Kinder - sie streiten. Angst ist das Problem und Liebe ist die Lösung. Bei Angst geht es immer um einen selbst, bei Liebe geht es um die anderen. 

In Symbolsprache:  Der Begriff Corona kommt aus dem lateinischen und bedeutet "Krone" oder "Kranz". Früher wurde Königen die Krone verliehen als Symbol für Würde, Autorität und Erkenntnis. "Cor" = Herz ist ebenfalls im Begriff Corona enthalten. Vielleicht können wir den Begriff auch als Weckruf betrachten, der uns daran erinnert, liebevoll und würdevoll in dieser Übergangszeit und Lernphase des Lebens miteinander umzugehen.



Der große Realitäts-Check


Eine Krise ist ein Realitäts-Check. Sie zeigt uns, was stabil ist und was nicht stabil ist. Die Krise bringt die Realität hervor und der Virus zeigt uns, wo überall etwa aus der Balance geraten ist. Der Coronavirus verbreitet (vernetzt) sich schnell - wie das Web. Man kann jetzt viel über sich, die Welt, unbewusste Muster, Identifikationen und (Selbst-)Täuschungen lernen, wenn man bereit ist nach innen zu gehen.

DER CORONAVIRUS RÜTTELT UNS WACH

Im Moment sind wir alle kollektiv und individuell von den Auswirkungen der Krise betroffen. Das bringt Herausforderungen mit sich und nach anfänglicher Schockstarre kommen bei vielen jetzt Ängste, Unsicherheiten und Zukunftssorgen an die Oberfläche. Das ist eine der Chancen:  Wie können wir anders mit Ängsten umgehen, als sie zu unterdrücken, zu projizieren und nicht fühlen zu wollen? Wie können wir die Sicherheit in uns selber finden? Wie geben wir uns jetzt selber Struktur? All das, was Du jetzt in dieser wertvollen Zeit lernst, brauchst Du auch für später.

VOM TIEFPUNKT ZUM WENDEPUNT

Wenn Du die Krise als Tiefpunkt erlebst, könnte es auch Dein Wendepunkt sein. Manchmal muss sich etwas so festfahren und totlaufen, ehe ein Wandel stattfindet. "Hit The Bottom!" (heißt es bei der Heilung von Süchten). Auf dem Boden der Tatsachen angekommen, ist natürlich erstmal schmerzhaft und unangenehm. Doch wenn man nicht mehr vor sich selbst davonlaufen kann und erkennt, dass man sich die ganze Zeit getäuscht oder etwas vorgemacht hat, kann das ein "heilsamer" Schock sein. Danach ist man bereit zu tiefgehender Veränderung, Transformation und Verwandlung.



Erkenne die Chance in der Krise zu erwachen - in jeden Augenblick.


In der Bewusstseinskrise


Die Corona-Krise ist eine Bewusstseinskrise. Im Ausnahmezustand sehen wir, der Krieg findet in uns selber statt. Welche Ängste kommen hoch, welche traumatischen Erinnerungen, wie gehe ich mit der Krise um, wie verhalte ich mich - all das können wir jetzt überprüfen, evaluieren und wandeln. Doch Wandel und Transformation braucht Zeit und Geduld. Die Zeit, die wir jetzt haben, sehe ich auch als Entscheidungs-Phase: In welche Richtung will ich mich entwickeln? Was will ich nach der Krise machen und wohin will ich gehen? 

DEN FOKUS HALTEN - DIE WURZEL HEILEN, UM ZU WACHSEN

Krisenzeiten fokussieren uns auf das Wesentliche. Was ist wirklich wesentlich – für jeden Einzelnen und für uns als Menschheit? Abseits vom Alltag können wir bewusst unsere bisherige Lebensweise reflektieren. "Wer bist Du im Chaos der Unsicherheit und Zerbrechlichkeit und wer willst Du nach der Krise sein?" Selbsterforschung ist der Weg zu sich selbst. In der Selbsterforschung kommen wir immer näher zu uns selbst. Wenn wir tief genug gehen, habe wir jetzt vielleicht auch die Chance unsere Charakterfixierung zu erkennen und unseren uns unseren  "blinden Fleck" (= Trennung von der göttlichen Essenz) zu erkennen. 

s. hierzu 2 Artikel: "Selbsterforschung & die Befreiung aus dem schwarzen Loch",  "Das universale Enneagramm zum Erwachen."  (Anmerkung: Enneagramm-Experten schätzen 50% der Weltbevölkerung gehören Typ 6 an, auch Deutschland ist ein 6er-Land. Wenn Du Dich in Typ 6 wiedererkennst, hast jetzt gute Chancen zu wachsen.)



Auf der Bewusstseinsskala nach oben


Die Bewusstseinsskala von Dr. D. R. Hawkins (1927-20120, Arzt, Psychiater und Bewusstseinsforscher) ist aufgrund der Messwerte nicht ganz unumstritten. Dennoch halte ich seine Skala derzeit für das beste Modell und Werkzeug zur bewussten Ausrichtung und Orientierung. Die Stufen, sowie das Enneagramm, können helfen zu verstehen, warum Menschen so handeln, wie sie handeln – und warum sie oft nicht anders handeln können. 

 

DIE AUSRICHTUNG

Je höher der Bewusstseinswert eines Menschen ist, desto weiter ist seine Perspektive.

  • Die unteren Ebenen 0-175: Mangelbewusstsein & Trennung, Überlebensmodus: „Haben wollen“, Energie geht nach unten, „lebensfeindlich“
  • Die oberen Ebenen ab 200: Füllebewusstsein & Verbindung, Schöpfermodus: „Geben wollen“, Energie geht nach oben, bereichert und unterstützt das Leben

GEHE NICHT IN DIE TRENNUNG

Lasse Meinungsverschiedenheiten in der Krise gelten, schimpfe nicht auf die Politiker, die "Verschwörungstheoretiker", die Ärzte & Co. Sobald Du das machst, bist Du in der Trennung und gehst in der Frequenz nach unten. "Spalte und Herrsche" ist eine alte Kriegsführung. Lass Dich weder auf die eine noch auf die andere Seite ziehen. Halte Deine Frequenz in der Mitte und bleibe in Balance. 



Die ganze Spannbreite an Frequenzen kennenlernen


Die Freiheit, sich weiterzuentwickeln erfordert, in einer Welt zu leben, die das ganze Spektrum zulässt und einen möglichst großen Rahmen an Entwicklungsmöglichkeiten bietet. So gesehen sind die oberen Ebenen nicht besser oder schlechter als die unteren. Aus non-dualer Sicht findet keine Bewertung statt. Man bleibt auf Augenhöhe. (Die einzelnen Stufen werde ich in einem separaten Artikel beschreiben und veröffentlichen) 

ERFAHRUNGEN MACHEN

Beide Ausrichtungen bringen Erfahrungen und führen zur Entwicklung. Der Unterschied dabei ist: Auf den höheren Bewusstseinsebenen kann man leichter, große Sprünge machen, während man auf den unteren Bewusstseinsebenen – aufgrund der begrenzten Sichtweise und Dichte - lange Zeit braucht, um sich zu entwickeln.

IN KRISENZEITEN ERKENNEN WIR UNBEWUSSTE PERSÖNLICHKEITSANTEILE

Wir springen auf den Stufen im Laufe des Tages hin und her. Allerdings nicht so, dass man sich mal ganz unten befindet und dann wieder ganz oben. Jeder Mensch bewegt sich innerhalb einer gewissen Spannbreite. Je weiter ein Mensch sich auf der Bewusstseinsskala nach oben entwickelt, desto mehr verfestigt er seine Stabilität auf einer der oberen Stufe. Das hilfreiche an Krisenzeiten ist, sie zeigen uns, wo wir z.B. noch Persönlichkeitsanteile, wie z.B. ein ängstliches, traumatisiertes Kind oder ein sog. "Magier", der zu lange Zeit die Realität verzerrt und beschönigt hat, festhängt. Das Erkennen und Bewusstwerden ist jetzt der erste Schritt zur Heilung.

s. hierzu Artikel: "Mit Rumi in der Praxis"


Die Antwort auf Angst ist Liebe und Vertrauen. Sei liebevoll zu Deinem

inneren Kind. Gehe freundlich mit Dir und anderen um.


VIDEO TIPP: Pater Anselm Grün gehört aus meiner Sicht zu den Menschen, die glaubwürdig die Haltung und Qualitäten der Stufe "Liebe, Freude & Schönheit" (BW 560) verkörpern. Daher empfehle ich hier seinen Vortrag: 12 Haltungen zur persönlichen Verwandlung. 



Die Schwelle zur Wahrheit & Integrität


Die größte Herausforderung und Hürde, um auf die oberen Bewusstseinsstufen zu gelangen, ist die Schwelle zur Wahrheit und Integrität (ab BW 200). Die positive Ausrichtung auf den oberen Stufen der Bewusstseinsskala bereichern das Leben und führen zum Frieden. 

DIE WAHRHEIT SAGEN

Wahrheit kommt zum Vorschein, wenn alles Falsche aufgegeben ist, und wir den Mut haben es uns anzuschauen. Die Wahrheit kann konfrontierend sein. Das Eintreten für die Wahrheit ist im allgemeinem nicht populär. Viele wollen sie nicht hören, wenn die Wahrheit nicht ihre Glaubensüberzeugungen bestätigt, also schauen sie lieber weg, lenken sich ab etc. Das geht in Corona-Krise nicht mehr. 


Die Wahrheit sagen, bedeutet aber nicht recht haben. Wir sind einfach ehrlich und geben aus unserem gegenwärtigen Bewusstseinszustand unser Bestes.


DER NEUTRALE UMGAG MIT INFORMATIONEN

Die Wahrheit kann man nur von der Stufe aus sagen, wo man steht. Wenn jemand kommt und behauptet, er kenne die Wahrheit, wäre es besser, darauf zu achten, in welcher Energie spricht er sie aus. Man kann jemand knallhart die Wahrheit um die Ohren hauen, dann erschafft man aber auch eine knallharte Welt. Wir sollten die derzeit vorherrschenden, kollektiven Angstenergien (BW 100) und den Nocebo-Effekt der Angst beachten. Angst verbreitet sich wie ein Domino-Effekt, Angst zehrt am Immunsystem und vernebelt das Bewusstsein. Es wäre günstiger die Krise ernst nehmen, in die Selbstverantwortung zu gehen, mit Informationen von außen neutral umzugehen. sein Bestes aus der Situation zu machen und vor allem nicht in Panik zu verfallen.


Nicht der Experte ist jetzt gefragt. DU bist gefragt ! Drehe den Schalter um, gehe nach innen und schau, wo Du noch handlungsfähig bist. Dein Bewusstsein sowie das der anderen, kann verhindern, dass das labile Gleichgewicht des Kollektiv-Bewusstseins weiter nach unten geht. Doch fange bei Dir selber an. Deine Bereitschaft, Einstellung und Haltung vergrößert die Chance, auch Unterstützung von außen zu bekommen.

Unser Energie- und Bewusstseinsfeld schwärmt weit um unseren Körper herum aus. Ein höheres Bewusstsein versetzt uns in die Lage schützende und unterstützende Energien aus dem Universum zu empfangen - sie können uns beim Transformationsprozess der Erde helfen.


Evolution ist das, was DU tust - in Deinen Rahmen, innerhalb Deiner Grenzen, an dem Platz, wo Du gerade stehst. 


Das Paradox unserer Zeit


Wir befinden uns in einer Übergangszeit: Wenn ein Virus wie ein Flügelschlag (der Butterfly-Effekt) ein ganzes System zum Zusammenstürzen bringt, war das System nicht mehr stabil und gesund. Ein Großteil unserer Erziehung und Ausbildung ist darauf ausgerichtet, das Leben beherrschbar zu machen und Menschen zu veranlassen, sich an ein bestehendes System anzupassen. Dieses System basiert auf "Funktionieren". Spontane, intuitive Strömungen, sowie Gefühle und Emotionen, sind in diesen Strukturen nicht vorgesehen. Oft fehlt die Lebendigkeit und das ist das Problem unserer Zeit: Die wenigsten haben in ihrer Kindheit gelernt, auf gesunde Weise mit Gefühlen und Emotionen umzugehen. Viele haben Traumata erfahren, leben nur noch im Kopf (s. Typ 6) und handeln aus ihren Überlebensstrategien heraus.


Es fehlt das Herz & die Verbundenheit


Auf das Paradox unserer Zeit hat bereits Dr. Bob Moorehead (US-Pastor) vor Jahren hingewiesen, daher möchte ich hier einen kleinen Auszug aus einem längeren Text von ihm widergeben:

HABEN, WISSEN & KEINE ZEIT

Wir haben hohe Gebäude, aber eine niedrige Toleranz. Wir haben breite Autobahnen, aber enge Ansichten. Wir haben unseren Besitz vervielfacht, aber unsere Werte reduziert. Wir haben dem Leben Jahre hinzugefügt, aber nicht den Jahren Leben. Wir kommen zum Mond, aber nicht mehr an die Tür des Nachbarn. Wir haben den Weltraum erobert, aber nicht den Raum in uns. Wir haben größere Häuser, aber kleinere Familien. Wir haben mehr Bequemlichkeit, aber weniger Zeit. 

DAS IST NICHT GESUND!

Wir wissen, wie man seinen Lebensunterhalt verdient, aber nicht mehr, wie man lebt. Wir machen neue Computer, die mehr Informationen speichern, aber wir verkehren weniger miteinander. Wir haben gelernt, schnell zu sein, aber wir können nicht warten. Es ist die Zeit der großen Männer und kleinkarierten Seelen, der leichten Profite und der schwierigen Beziehungen. Es ist die Zeit der Pillen, die alles können: sie erregen uns, sie beruhigen uns, sie töten uns.


WECKRUF: ZEIT ZU LEBEN & ZU LIEBEN

Findet Zeit Euch zu lieben. Findet Zeit miteinander zu sprechen. Findet Zeit, alles was Ihr zu sagen habt, miteinander zu teilen, denn das Leben wird nicht gemessen an der Anzahl der Atemzüge, sondern an der Anzahl der Augenblicke, die uns des Atems berauben. (Ein Auszug aus "Das Paradoxon unserer Zeit" von Dr. Bob Moorehead) 


Der Schlüssel zu Deinen wahren Selbst liegt im Herz (= Cor)



Entschleunigung heißt das Zauberwort


Nur noch schnell und hektisch zu funktionieren ist eine Überlebensstrategie. Wenn wir innerlich und äußerlich rasen, zu schnell denken, sind wir nicht mehr verbunden und können keine Grenzen mehr spüren. Die Corona-Krise zeigt uns jetzt Grenzen bei: Komfort, Freiheit, Gesundheit und Kontrolle. Nutzen wir doch die Zeit auf sinnvolle Weise zur Selbstreflektion im "erzwungenen" Retreat

FRAGEN ZUR SELBSTREFLEKTION

  • Nach welchen Werten habe ich bisher gelebt?
  • Mit was habe ich mich zu lange identifiziert? 
  • Wo hafte ich an: An meiner Arbeit, an meinen Erfolg, an meinen Besitz?
  • Was wurde in mir so tief erschüttert, dass ich Verlustängste jetzt habe?
  • Wie verhalte ich mich? Erkenne ich meinen "blinden Fleck"?
  • Wie sieht es mit meiner Gesundheit und Ernährung aus?
  • Was macht die Quarantäne mit meinen Wunsch nach Freiheit? 
  •  Wie kann ich die Freiheit jetzt in mir selber finden?
  • Was denkst Du gerade? 

Ich denke, Freiheit erlangen wir nur mit richtigem Denken. Wir fühlen die Freiheit mit offenen Herzen - in Kontakt mit freundlichen Menschen und in der Natur. Doch um wirklich in Beziehung zu sein, wäre es jetzt ein mutiger Schritt, seine Überlebensstrategie und das dahinter liegende Trauma zu befreien.



Wir leben wirklich in einer paradoxen Zeit: Der Coronavirus verbindet uns alle und trennt uns zugleich.


Überlebensstrategien & Trauma


Als Menschen sind wir offene ökonomische Systeme: wir nehmen (Gesundes oder Toxisches) in uns auf und geben es wieder nach außen. Vor der Krise haben wir zu viel ungesunde "Nahrung" (auch im übertragenen Sinne: Bilder, Medien etc.) konsumiert. Es kann aber auch sein, dass sich unser inneres System schon vorher durch ein Trauma verschlossen hat. Dann fühlen wir uns schon immer getrennt. Dann sind wir nicht in Kontakt mir unseren Gefühlen, können nicht die Wahrheit über unser Herz erkennen und handeln aus unseren erlernten Überlebensstrategien heraus. Überlebensstategein durchdringen noch immer unsere Gesellschaft. Das liegt daran, dass die meisten Menschen mit Angst erzogen wurde und aufgewachsen sind.

ÜBERLEBENSSTRATEGIEN ERKENNEN

Überlebensstrategien erkennst Du daran, dass sie behaupten, es gibt keine Alternative - es geht nur so und nicht anders. Menschen, die im Überlebensmodus sind, merken lange Zeit nicht, wie sehr sie sich selbst und anderen schaden. Sie merken nicht, wie sie ihren Körper vergiften. Sie merken nicht, wie sie ihr Denken und ihre Wahrnehmung verzerren. Dogmatisches Denken, exzessives und süchtiges Verhalten, blinder Aktionismus, ständig im Außen sein, sich ablenken sowie rigides kontrollieren und manipulieren - all das sind Überlebensstrategien. Auch Schönfärberei, Herunterspielen, aufdringliches helfen wollen, um sich besser zu fühlen und selbst die Flucht in eine Krankheit können Überlebensstrategien sein. Dann beschäftige wir uns mit den Symptomen anstatt die Ursache zu ergründen, die oft ein frühes Trauma ist.

DAS TRAUMA VOM STIGMA BEFREIEN

Trauma bedeutet Du hast eine Erfahrung gemacht, die Dich überwältigt hat und Du hast ganz sinnvoll mit einer Überlebensstrategien darauf reagiert. Ein traumatisierter Mensch ist kein kranker Mensch. Er hat gelernt in seinem Umfeld zu überleben. Trauma ist eine Erklärung und kein Stigma. Wenn wir mehr Bewusstheit über Trauma erlangen, entwickeln wir mehr Mitgefühl mit uns selbst und anderen.



Heilung alter Traumata


Viele Menschen sind nicht mehr in Verbindung mit sich selbst. Die Gefühlskälte in unserer Gesellschaft und Systemen, sowie die Beklemmung durch die fehlende Verbindung spüre ich schon seit meiner Kindheit. Ein innerer Schmerz, wo ich nicht wusste, woher er kommt.

KOLEKTIVES & TRANSGENERATIONALES TRAUMA

Heute weiß ich, es sind - neben den eigenen Traumata - auch die alten, unerlösten Trauma-Energien, die uns alle umgeben und voneinander trennen. Auch wenn wir die Energien und Frequenzen nicht sehen, das Trauma selber nicht erlebt haben, absorbieren wir die Trauma-Energien - insbesondere die von unseren Eltern - in der Kindheit. Für Feinfühlige sind Trauma-Energien deutlich spürbar und für Hellsichtige sichtbar.

TIEFE HEILUNG BRAUCHT SICHERHEIT & STABILITÄT

Wir brauchen Verbindung, Liebe und Geborgenheit. Dann fühlen wir uns sicher, geschützt in unserem Raum. Dann können wir uns die Zeit nehmen, die wir brauchen, um uns von alten Programmen und Traumata zu befreien. Gehe in die Tiefe mit Unterstützung und befreie Dich von der schweren Last des Traumas, damit Du den Weg auf der Bewusstseinsskala nach oben weitergehen kannst.



Sanfter Umgang mit alten Schmerz


Wenn Du gerade Schmerz fühlst und keine Unterstützung hast, dann umgib ihn mit einem hellen Licht und sanften Bewusstsein. Stelle ihn Dir vor wie ein kleines, verletztes Kind und steuere dort eine sanfte und liebvolle Energie hin. Auf diese Weise umarmst Du das Trauma und es kann sich in einer anderen Energie zeigen. Sanftheit ist das beste Mittel gegen alten Schmerz.

OHNE SPIRITUAL BYPASSING - HEILUNG DER WURZELN

Auf dem Weg zum wahren Selbst kannst Du nicht bestimmte Stufen auf der Bewusstseinsskala überspringen, wie oft beim "Spiritual Bypassing" geschieht. Wenn Du es zu eilig hast oder ungeduldig bist, verstärkst Du den Schmerz am Ende noch, weil er das Gefühl bekommt, nicht willkommen zu sein. Wenn Du allerdings Ja zu alten Schmerz und Beklemmungen sagen kannst, kann die sanfte, heilende Energie bis ins Innere vordringen und Du fühlst Dich leichter. So kann der Weg zu den höheren Bewusstseinsstufen weitergehen.


Transformierter Schmerz und integriertes Trauma erweitert das Bewusstsein.



DAS STABILE FUNDAMENT

Der Weg nach oben braucht eine tiefe, gesunde Verwurzelung nach unten. Er braucht ein stabiles und gesundes Fundament, auf welches Du nach der Krise aufbauen kannst. Der Schmetterling in Dir, entfaltet sich dann, wenn Du innerlich gereift bist. Habe Geduld und Vertrauen - Jeder Geburtsprozess ist mit Schmerzen verbunden. Danach bist Du Geburtshelfer für andere.


Es ist Prüfungszeit


Unsere Chance ist jetzt zu lernen, liebevoll und achtsam mit uns selbst und anderen zu sein. Wir können lernen in der Krise - trotz äußerlicher Erschütterung, innerlich gefestigt zu sein. Wenn wir in der Stille wieder auf unser Herz hören, werden wir nach der Krise vielleicht der Stimme unseres Herzens folgen. Dann setzten wir uns am Ende vielleicht unsere eigene Krone (= Corona) auf, und gehen den Weg weiter in Richtung Selbstermächtigung. Doch davor sollten wir unseren Schatten integrieren und uns von der Unterdrückung der Gefühle befreien.


Im Reinigungsprozess der Angst


Wenn Ängste lange Zeit unterdrückt wurden, kann der Coronavirus sie jetzt wie ein Trigger an die Oberfläche gespült haben. Wenn es Dich betrifft, dann nutze die Zeit doch, um alte Ängste aus ihrem Schattendasein zu befreien. Es gibt die lähmende oder scheinbar "unverwundbare" Angst - beide vergrößern die Dunkelheit. Es gibt aber auch die kreative und schöpferische Seite der Angst, die vielen nicht bewusst ist.

TRANSFORMIERE DIE ANGST IN KREATIVITÄT

Als Co-Kreative brauchen wir das schöpferische Potential der Angst, um 

  • über uns selbst hinauszuwachsen,
  • um Auswege und Lösungen zu finden, wenn uns keine bekannt sind,
  • um unsere Lebensaufgabe zu finden,
  • um neue Wege zu beschreiten,
  • um Neuland zu entdecken und
  • wirklich leben zu können.

Die reine Gefühlskraft der Angst hilft dabei, sich auf das Ungewisse und Unbekannte einzulassen. Habe keine Angst vor dem schwarzen Nichts. Dahinter ist das Sein.



Lerne Dich dem Ganzen hinzugeben - nicht nur dem Licht !


Bleibe entspannt


Wenn wir an den Punkt angekommen sind, alles anzunehmen, so wie es gerade ist, dann sind wir nicht mehr identifiziert. Die ungesunde und zehrende Angst und Panik lassen nach. Es tritt eine Entspannung und Ruhe ein, die uns hilft - ohne Kampf, Widerstand und "Lagerkoller" - Altes was wir nicht mehr brauchen, loszulassen. In Demut können wir erfahren, inmitten des Sturms entspannt zu sein. In dieser Haltung können wir zu tiefen Einsichten gelangen.

LERNE LOSZULASSEN FÜR CO-KREATION

Wenn neue Frequenzen auf alte Strukturen treffen, muss früher oder später das Alte gehen. Wenn wir jedoch zu sehr an Alten festhängen, uns damit identifizieren oder narzisstisch meinen, wir seien stärker als die Kräfte der Natur, verdrehen wir die Welt - und stehen plötzlich auf den Kopf. So fühlt es sich doch gerade an - zumindest zu Beginn der Übergangszeit. Diese Zeit wirkt deswegen so surreal, weil wir die ganze Zeit dachten, so wie wir leben sei normal. Im Erwachen transformiert sich das. Der Schmerz bringt uns an die Stellen, die wir bisher nicht loslassen konnten. Schau hin: Um auf der Bewusstseinsreise in Richtung Co-Kreation zu gehen, lasse altes los - die natürlichen Kräfte und Energien bringen wieder Ordnung in Dein System. Du erreichst die nächste Ebene mit Hingabe und Demut vor der Schöpfung.



Herz (Liebe) & Krone (Würde, Erkenntnis) sind der Schlüssel zu Co-Kreation & Manifestation. 


Harmonie ist die Weltformel


Ich glaube Gott ist ein Künstler, der uns auf seine Weise führt. Ich glaube Gott, hat Größeres mit uns vor. Im Rückblick auf die Krise werden wir es erkennen. Es gibt einen Stein in Baden-Baden in der Lichtentaler Allee, an dem ich fast täglich seit zwei Jahren vorbeilaufe. Der Text auf dem Stein erinnert mich an die 7 hermetischen Gesetze von Thot (= ägyptischer Gott der Weisheit), welche die großen Strömungen des Lebens und Universums beschreiben, und an das, was wir jetzt alle brauchen: Harmonie, Verbindung, Sinn, Vertrauen und Orientierung.

Ein Wegweiser aus Baden-Baden

"Alle Lebewesen haben einen gemeinsamen Ursprung und sind durch das Netz der Natur

miteinander verbunden. 

In allen Geschehen wirken Gesetze, die von einem auf Harmonie ausgerichteten Ordnungssystem gesteuert werden. Dies ist das universale Fortschrittsprinzip der Schöpfung.

Harmonie ist die Weltformel 

die zugleich als optimale Lebensformel Sinnerfüllung und Orientierung gibt".

(Verfasser unbekannt) 



Der kontrollierende Verstand


Es besteht in der Menschheit und im kollektiven Bewusstsein die Neigung, dem natürlichen Fluss des Lebens zu misstrauen. Menschen wollen mit ihrem Verstand das Leben kontrollieren, ordnen und strukturieren und verhindern dabei oft den Inspirationen und Lebensströmen zu folgen. Das starke Bedürfnis nach Kontrolle ist aus der Angst geboren (s. "Die Angst des Egos"). Das Leben läßt sich jedoch nicht kontrollieren - es ist zu komplex und es sind zu viele Menschen daran beteiligt. Für das persönliche Wachstum wäre es besser, dankbar mit der Unsicherheit zu leben, sich führen zu lassen, sich mitzubewegen und wenn Dinge geschehen mit Mut, Gelassenheit, Weisheit und Kreativität darauf zu reagieren.

 

" Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,

den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden."

(Reinhold Niebuhr, 1892 - 1972,, US-amerikanischer Theologe, Philosoph)


BEWUSSTWERDUNG AUF DER BW-SKALA

Die Ebene des Verstandes ist auf der BW-Skala schwer zu überschreiten, weil hier Logik, Vernunft sehr viel Energie erhalten haben und jetzt intensiv an Wissen, Bildung und klares fortschrittliches Denken festhalten. Dabei ist ein falsches Bild davon entstanden, was wahre Kraft ist. Zu viel kognitives Wissen kann tatsächlich ein Hindernis sein, damit sich die Seele weiter entwickeln kann. Es gibt einen großen Unterschiede zwischen dem, was wir denken, zu dem, was sie unsere Seele tief innerlich erseht. Um wirklich auf seine Seele zu hören, ist es notwendig auf die Stimme hinter dem Verstand zu lauschen. Es ist die Stimme der Seele, die oft durch zu viel Denken überdeckt ist.

 

HINDERNIS: HOHER INTELLEKT (BW 400) 
Der Satz "Ich denke also bin ich" kommt von Descartes, der die Schwelle des Verstandes in seinem Leben wahrscheinlich nicht überschritten hat. Spirituelle Weisheit und intuitives Wissen können nicht mit hohem Intellekt erworben werden. Es braucht innere Einkehr und Stille, um der feinen Stimme der Seele und ihren Eingebungen zu vertrauen. Danach wird auch unsere Intuition (Yin-Qualität) immer feiner.


Seelenführung: In seine wahre Kraft kommen


DAS SEIN & DAS WU-WEI-PRINZIP

Kraft im wahren Sinne ist, sich mitzubewegen auf den Strömungen des Lebens. Man fließt mit, reitet auf der Welle und leistet keinen Widerstand. Die wesentlichen Dinge geschehen von allein. Das bedeutet aber nicht, untätig zu sein, sondern den Potentialen die Möglichkeit zu geben, sich zu entfalten - anders ausgedrückt, dem natürlichen Lauf der Dinge zu folgen. Diese Haltung entspricht dem daoistischen Wu-Wei-Prinzip (= Handeln durch Nichthandeln). Jede Lebenslage, die wir erfahren ist komplett und vollwertig. Das bloße Dasein ist eine Quelle der Freude (BW 540). Auf dieser hohen Ebene der Bewusstseinsskala findet tiefe Heilung des Intellekts statt, emotionale und körperliche Themen werden integriert.

VOM EGO ZUM WAHREN SELBST

Wenn wir uns vom Ego zum wahren Selbst entwickeln, überschreiten wir die Schwelle vom Verstand zur Liebe. Dann übernimmt das Herz (= Sitz des wahren Selbst) die Führung und der Verstand ist der Diener. Das trennende Ego wird nur noch als Werkzeug genutzt, um gewisse Aufgaben zu erledigen.



Beim Übergang vom Ego- zum Herzbewusstsein, übernimmt die weibliche Energie die Führung.

Sie öffnet das Herz für bedingungslose Liebe, Annahme und Vergebung.


Auf den hohen Bewusstseinsebenen: Lehrer, Heiler, Wegbereiter und Co-Kreative


Auf der Erde ist die Seele individuell. Hier im großen Lernumfeld an Möglichkeiten macht sie Erfahrungen in der Materie, wodurch sie zu immer größeren Wachstum gelangen kann. Das Feld an Erfahrungen, was die Seele machen kann ist unendlich, ebenso wie Bewusstsein selbst unendlich ist. Unser Menschensein ermöglicht uns tief auf der Erde verwurzelt zu sein und dann, zu wachsen, um uns auf die höheren Ebenen des Bewusstseins zu begeben. Seelenentwicklung ist Bewusstseinsentwicklung - alle Erfahrungen sind gemacht und haben das Bewusstsein erweitert. Was will die Seele dann noch erfahren?

 

DIE FREQUENZ, DIE ZU DIR PASST

Es werden nach der Krise erwachte Lehrer, Heiler, Wegbereiter und Co-Kreative gebraucht, die mit ihrem hohen Selbst verbunden sind, und im Bewusstsein neue Weg bahnen und kreieren können. Auch wenn Du mit Deiner Bewusstseinsarbeit nicht in der Öffentlichkeit stehst, trägst Du zum kollektiven Heilungs- und Transformationsprozess der Erde bei - Dein Licht wird auf den höheren Ebenen gesehen. Hier verbindest Du Dich mit den Frequenzen und Schwingungen, die zu Dir passen.

HERZÖFFNUNG BEIM ERWACHEN

Transformierter Schmerz weitet das Herz und strahlt nach außen. Erkenntnis, Liebe und Hingabe könnte Dein Geschenk in der Corona-Krise sein. Kollektiv gesehen sind wir noch einige Bewusstseinsstufen von der hohen Frequenz der Liebe und Freude entfernt. Das zeigt die Angst, die wir gerade im Außen sehen. Gehe den Weg in Dir. Beim Erwachen findet alles in Dir selber statt.

LERNE HINGABE & MANIFESTIERE MIT FREUDE

Hingabe wird uns oft von einer Krise aufgezwungen, aber Hingabe bedeutet eigentlich in seine wahre Kraft zu kommen. Wenn Du nicht mehr im Widerstand mit dem bist, was gerade ist, lernst Du Dich hinzugeben. So kommst Du in den hohen Schwingungsraum der Stille und des Friedens. Sei kreativ im hohen Schwingungsraum der Freude und manifestiere mit Liebe auf der Erde. Der Herzensweg bringt Dich in Deine Kraft, er führt Dich zu Deiner wahren Natur (Seelenenergie). Er verbindet Dein Menschsein mit Deiner Seele und mit der Heiler-/ Schöpfer- oder Lehrerenergie, die bei Dir ist, und zu Dir passt. 

KOMM IN DEINE SCHÖPFERKRAFT

Wenn Du spürst, Du sitzt gerade auf einer Welle, die immer weiter anschwillt, dann bleibe in der Hingabe und vertraue der Quelle aus der sie entspringt. Alle Seelen (höheren Selbste) sind Ausdruck dieser einen göttlichen Quelle - zusammen bewegt Ihr Euch im großen Ozean der Liebe - zum gemeisamen Co-Kreativen Manifestieren.  -> weiter geht´s mit Teil 2: Weckruf Corona: Mit Harmonie in die wahre Kraft kommen.


 Copyright: Sylvia Römer (Text, Bilder, Design)


Unterstützung für Dich.

In dieser Zeit ist es wichtig, mit seinen Sorgen und Ängsten nicht alleine zu sein. Ich bin auch während der Ausgangsbeschränkungen für Dich da. Auf bewährt vertrauensvolle Weise biete ich Dir Coaching und Beratung per Telefon oder WhatsApp. Für eine Terminanfrage schreibe mir bitte einfach eine E-Mail.